Chris Carter – Death Call – Er bringt den Tod

Chris Carter – Death Call – Er bringt den Tod
Kurzbeschreibung

Tanya Kaitlin freut sich auf einen entspannten Abend. Plötzlich klingelt ihr Handy, ein Videoanruf von ihrer besten Freundin. Tanya nimmt den Anruf an und der Alptraum beginnt: Ihre Freundin ist gefesselt und geknebelt. Tanya hat eine Chance, die Freundin zu retten, hört sie von einer tiefen, unheimlichen Stimme. Sie muss nur zwei Fragen richtig beantworten. Sie scheitert – und ihre Freundin wird vor ihren Augen brutal ermordet.
Profiler Robert Hunter und sein Partner Garcia haben einen neuen Fall: ein Serienmörder, der seinen Opfern in den sozialen Medien auflauert. Er studiert ihre Fehler und …

Chris Carter – Death Call – Er bringt den Tod

Taschenbuch: 416 Seiten
Verlag: Ullstein Taschenbuch (11. August 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN: 3548289525
Originaltitel: The Caller

Rezension

⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️
Auch bei seinem 8. Buch hat Chris Carter sich wieder selbst übertroffen. Dieses Mal stehen die sozialen Medien im Mittelpunkt. Tanya bekommt einen Videoanruf von ihrer besten Freundin. Diese ist jedoch gefesselt. Tanya soll zwei Fragen richtig beantworten, dann ist alles vorbei. Die erste Frage kann sie sofort beantworten, nämlich wieviel Facebookfreunde sie hat. Die zweite Frage: Wie lautet die Handynummer deiner besten Freundin? Tanya kann sich keine Zahlen merken und versagt. Daraufhin wird ihre Freundin vor ihren Augen brutal ermordet. Doch bei diesen Morden bleibt es nicht.

Robert Hunter und sein Partner Garcia können zunächst keine Verbindungen zwischen den Morden herstellen. Dann beginnen sie, in den sozialen Netzwerken nach den Opfern zu suchen. Dabei müssen sie feststellen, dass nicht die Mordopfer das Ziel waren, sondern diejenigen, die die Fragen nicht richtig beantwortet haben.

Das Buch ist durchgehend hoch spannend geschrieben. Hunter, hochintelligent und doch zurückhaltend, ist wieder sympathisch dargestellt. Mit seiner ruhigen Art, seinem unerschöpflichen Wissen und natürlich seinem Partner kommt er nach und nach dem Mörder auf die Spur; nur kann er dieses Mal nicht glauben, dass er richtigliegt.

Erschreckend realistisch hat Christ Carter beschrieben, wie abhängig viele Menschen von den sozialen Medien sind und was für einen Müll die Leute teilweise von sich posten. Ich fand diese Story auch als Warnzeichen für die Menschen, die Gott und die Welt im Internet an ihrem Leben teilnehmen lassen ohne richtig nachzudenken.

Fazit: Chris Carter ist einer der besten Thrillerautoren dieser Zeit. Jedes Buch ist ein absoluter Pagerunner, also für jeden Krimi-Fan ein absolutes Muss.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (31 Stimmen, durchschnittlich: 4,84 von 5) Loading...

 

 

Kennzeichnungspflicht

Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links von Amazon.de Solltet ihr über diese Links einen Kauf tätigen, erhalte ich im Gegenzug eine kleine Provision, die ich für die Instandhaltung meines Blogs verwende.
Der Preis des Produkts bleibt exakt so, als ob ihr das Produkt ohne Klick auf selbigen Link online bestellt hättet.

In diesem Beitrag verlinke ich zudem auf ausgewählte Webseiten z.B Homepage der Autoren und/oder der veröffentlichenden Verlage. Diese Links setze ich freiwillig. Für die Inhalte der verlinkten Seiten übernehme ich keine Haftung.

Sandra Brown – Nacht ohne Ende
Karin Slaughter – Die gute Tochter