Debbie Howells – Die Anmut des Todes

Debbie Howells – Die Anmut des Todes
Kurzbeschreibung

Der ehemalige Anwalt Noah konnte seine erste große Liebe April nie vergessen. Als er hört, dass sie einen brutalen Mord begangen haben soll und danach versucht hat, sich das Leben zu nehmen, ist er erschüttert. Er hat keinerlei Zweifel, dass ein schrecklicher Irrtum vorliegen muss. Doch April liegt im Koma, wird durch Maschinen am Leben erhalten und kann sich nicht selbst verteidigen. Und so reist Noah in seinen Heimatort, um die Unschuld jener Frau zu beweisen, die er nicht haben konnte. Einer Frau, deren dunkle Vergangenheit er erst jetzt zu verstehen beginnt und die vielleicht niemals die war, die er zu lieben glaubte …

Debbie Howells – Die Anmut des Todes

Taschenbuch: 384 Seiten
Verlag: Goldmann Verlag;
Auflage: Genehmigte Taschenbuchausgabe, 1. Auflage (19. März 2018)
Sprache: Deutsch
ISBN: 3442486505
Originaltitel: The Beauty of the End

Rezension

⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️
Anwalt Noah kam nie über seine Jugendliebe April hinweg. Nachdem er einem Vergewaltiger zu einem Freispruch verholfen ha, zieht er sich zurück, fängt an zu trinken und versucht, einen Roman zu schreiben. Da ruft ihn sein ehemaliger Freund Will an. Er erzählt ihm, dass April des Mordes verdächtigt wird. Außerdem hat sie eine Überdosis genommen und liegt im Koma. Noah macht sich sofort auf den Weg, um Aprils Unschuld zu beweisen. Nach und nach versucht Noah herauszufinden, wie Aprils Leben jetzt aussieht. Dabei stellt er fest, dass April einer heißen Sache auf der Spur war.

Die Story ist vielschichtig und komplex geschrieben. Einmal geht es um Noah, der so blind in April verliebt ist, dass er viele Sachen einfach ausblendete und sich selbst belog. Dann wird die Geschichte von April erzählt, die nie eine Chance hatte, sich zu einem normalen Teenager zu entwickeln. Als Kind misshandelt und missbraucht, versucht sie zu fliehen, rutscht aber von einer Abhängigkeit in die nächste. Aber auch Noahs einstiger Freund Will ist sehr gut dargestellt. Ein Narziss, der sich als etwas Besseres sieht und nicht davor zurückschreckt, andere zu manipulieren und zu erpressen.

Ich fand das Buch super spannend und sehr intensiv geschrieben. Aprils Leben hat mich tief berührt. Aber Auch Noahs Charakter fand ich sehr interessant. Besonders gut fand ich, wie er bei seinen Ermittlungen nach und nach feststellte, dass er sich teilweise jahrelang selbst belogen hat, nur um der Wahrheit zu entrinnen.

Fazit: Dieses Buch geht unter die Haut und lässt einen nicht mehr los!

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (14 Stimmen, durchschnittlich: 4,86 von 5) Loading...

 

Kennzeichnungspflicht

Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links von Amazon.de Solltet ihr über diese Links einen Kauf tätigen, erhalte ich im Gegenzug eine kleine Provision, die ich für die Instandhaltung meines Blogs verwende.
Der Preis des Produkts bleibt exakt so, als ob ihr das Produkt ohne Klick auf selbigen Link online bestellt hättet.

In diesem Beitrag verlinke ich zudem auf ausgewählte Webseiten z.B Homepage der Autoren und/oder der veröffentlichenden Verlage. Diese Links setze ich freiwillig. Für die Inhalte der verlinkten Seiten übernehme ich keine Haftung.

 

Jane Corry – Lass mich los
Sven Koch – Kalte Sonne