J. D. Barker – The Fourth Monkey

J.D. Barker – The Fourth Monkey
Kurzbeschreibung

Tue nichts Böses, sonst wird er dich bestrafen. Zuerst wird er einen Menschen entführen, den du liebst. Dann wird er dir ein Ohr des Opfers in einem weißen Geschenkkarton schicken. Daraufhin ein Auge, dann die Zunge. Du kannst versuchen, ihn zu stoppen, aber du wirst es nicht schaffen. Denn er ist der Four Monkey Killer, und er kennt kein Erbarmen. Du kannst nur hoffen, dass er nicht weiß, wer du bist, und dass er es nie erfährt …

J. D. Barker – The Fourth Monkey

Broschiert: 544 Seiten
Verlag: Blanvalet Verlag (27. Dezember 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN: 3764506245
Originaltitel: The Fourth Monkey

Rezension

⭐️⭐️⭐️⭐️
Ein Mensch wird entführt. Dann schickt der Mörder an seine Familie ein abgeschnittenes Ohr. Danach kommen die Ohren und dann die Zunge. Jedes Souvenir kommt in einem weißen Karton mit einer schwarzen Kordel. Kurz darauf wird dann die Leiche gut zugänglich abgelegt. Der Mörder deckt damit eine Ungerechtigkeit auf, die der Hinterbliebene begangen hat. Jetzt wurde die 17-jährige Emory entführt. Schnell stellt sich heraus, dass Emory die uneheliche Tochter eines reichen und einflussreichen Baumagnaten ist. Das Ohr findet die Polizei bei einem Unfalltoten und denkt, dass der Serienmörder, der seit Jahren sein Unwesen treibt, gefunden wurde. Aber jetzt geht das Katz-und-Maus-Spiel erst richtig los.

Das Buch ist super spannend und sehr vielschichtig geschrieben. Erzählt wird die Story aus mehreren Sichtweisen. Hauptprotagonist Porter, der an sich noch gar nicht wieder arbeiten darf, stürzt sich in die Ermittlungen. Clair und Nash, seine beiden Kollegen, sind immer an seiner Seite. Zu seinem Team gehört dann schnell auch „Dr. Watson“, den sich aus einer anderen Abteilung ausleihen, da er intelligent ist und dem Team helfen kann. Die einzelnen Charaktere sind facettenreich und interessant dargestellt. Die Story selbst ist super spannend und geht ständig in eine neue Richtung. In einem Tagebuch erzählt er Mörder, was ihn antreibt. Das ist ganz schön gruselig und nichts für schwache Nerven.

Fazit: Ein super spannendes Buch, jedoch nichts für schwache Nerven.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (5 Stimmen, durchschnittlich: 4,20 von 5) Loading...

 

Kennzeichnungspflicht

Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links von Amazon.de Solltet ihr über diese Links einen Kauf tätigen, erhalte ich im Gegenzug eine kleine Provision, die ich für die Instandhaltung meines Blogs verwende.
Der Preis des Produkts bleibt exakt so, als ob ihr das Produkt ohne Klick auf selbigen Link online bestellt hättet.

In diesem Beitrag verlinke ich zudem auf ausgewählte Webseiten z.B Homepage der Autoren und/oder der veröffentlichenden Verlage. Diese Links setze ich freiwillig. Für die Inhalte der verlinkten Seiten übernehme ich keine Haftung.

 

Ben Sanders – Der Retter
Michael Robotham – Die Rivalin