Jane Corry – Lass mich los

Jane Corry – Lass mich los
Kurzbeschreibung

Als die junge Anwältin Lily Ed heiratet, hofft sie auf einen Neuanfang. Sie möchte die Geheimnisse der Vergangenheit hinter sich lassen. Doch als sie ihren ersten wichtigen Fall annimmt, fühlt sie sich merkwürdig von ihrem Klienten angezogen. Einem Mann, der des Mordes angeklagt ist. Einem Mann, für den sie bald alles riskiert. Doch ist er wirklich unschuldig? …

Jane Corry – Lass mich los

Taschenbuch: 576 Seiten
Verlag: Diana Verlag (13. November 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN: 3453359380
Originaltitel: My Husband’s Wife

Rezension

⭐️⭐️⭐️⭐️
Dieses Buch umfasst die Geschichten mehrerer Personen, deren Leben irgendwann miteinander kollidieren. Da gibt es Lily, die Anwältin. Sie bekommt ihren ersten großen Fall und fühlt sich zu ihrem Mandanten hingezogen. Ihr Mann Ed ist ein aufstrebender Künstler und anscheinend noch an seiner Ex interessiert. Er malt häufig die Nachbarstochter. Neben den beiden wohnt die kleine Carla mit ihrer Mutter. Carla verbringt viel Zeit bei Lily und Ed. Außerdem wird sie in der Schule drangsaliert. Ihre Mutter lässt sich von einem verheirateten Mann aushalten.

Jahre später: Lily ist eine erfolgreiche Anwältin, hat einen Sohn und ist noch immer mit Ed verheiratet. Ed wurde berühmt, als er sein Bild von Carla ausstellte. Dann taucht Carla als junge und gutaussehende Frau wieder auf mit dem eisernen Willen, sich das zu nehmen, was ihr zusteht.

Bei dieser Zusammenfassung merkt man, dass die Story ziemlich komplex und vielschichtig aufgebaut ist. Die einzelnen Charaktere sind sehr interessant dargestellt und die Dialoge locker und lebendig geschrieben. Allerdings fand ich die ersten 150 Seiten sehr langatmig. Im Prinzip wurde das Buch erst richtig spannend, als Carla als erwachsene Person wiederauftaucht.

Fazit: Dies Buch ist ein vielschichtiger Roman mit vielen Wendungen. Allerdings würde ich dieses Buch nicht als Psychothriller bezeichnen.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (11 Stimmen, durchschnittlich: 3,55 von 5) Loading...

 

Kennzeichnungspflicht

Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links von Amazon.de Solltet ihr über diese Links einen Kauf tätigen, erhalte ich im Gegenzug eine kleine Provision, die ich für die Instandhaltung meines Blogs verwende.
Der Preis des Produkts bleibt exakt so, als ob ihr das Produkt ohne Klick auf selbigen Link online bestellt hättet.

In diesem Beitrag verlinke ich zudem auf ausgewählte Webseiten z.B Homepage der Autoren und/oder der veröffentlichenden Verlage. Diese Links setze ich freiwillig. Für die Inhalte der verlinkten Seiten übernehme ich keine Haftung.

 

Jaye Ford – Immer wenn du schläfst
Debbie Howells – Die Anmut des Todes