Sven Koch – Kalte Sonne

Sven Koch – Kalte Sonne
Kurzbeschreibung

Sort Sol, die schwarze Sonne, verwandelt den stürmischen Herbst in Dänemark in eine unheimliche Kulisse für einen eiskalten Psychothriller: Während gigantische Vogelschwärme auf Jütland den Himmel verdunkeln und Bilder von Überschwemmungen die Nachrichten dominieren, sieht die 35-jährige Maja im Fernsehen etwas, das unmöglich ist:
Der Mann, der im Hintergrund durchs Bild läuft, ist Erik, ihr verstorbener Ehemann!
Nur wurde Eriks Leiche vor fünf Jahren aus dem Meer gezogen und mittels DNA-Abgleich eindeutig identifiziert.

Preis: EUR 14,99

Sven Koch – Kalte Sonne

Broschiert: 352 Seiten
Verlag: Knaur TB (1. März 2018)
Sprache: Deutsch
ISBN: 3426521547

Rezension

⭐️⭐️⭐️
Da ich ein großer Fan der „Dünen-Reihe“ bin, habe Ich mich schon auf dieses Buch gefreut. Der Klappentext liest sich ja auch richtig spannend. Allerdings habe ich die ersten 150 – 200 Seiten die Spannung vermisst. Dänemark ist sehr gut beschrieben, die einzelnen Örtlichkeiten sehr gut recherchiert und wiedergegeben, aber die eigentliche Handlung um Maja und ihren toten Ehemann dümpelte vor sich hin. Erst die letzten knapp 150 Seiten wurden spannend, wenngleich ich das Ende etwas unglaubwürdig fand.

Der Schreibstil von Sven Koch ist – wie gewohnt – sehr flüssig. Die Charaktere sind lebendig und interessant dargestellt und die Dialoge locker geschrieben. Die Story selbst, die sich um die Machenschaften rund um das Attentat auf die Oper in Kopenhagen bezieht, fand ich super interessant und realistisch dargestellt. Trotz allem habe ich den gewohnten Spannungsbogen, der sonst bei Sven Kochs Büchern immer schon auf den ersten Seiten beginnt, vermisst.
Fazit: Dänemark-Fans mögen dieses Buch lieben. Fans der Serie um Femke Vollmer und Tjark Wolf werden nicht so begeistert sein.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (11 Stimmen, durchschnittlich: 3,18 von 5) Loading...

 

Kennzeichnungspflicht

Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links von Amazon.de Solltet ihr über diese Links einen Kauf tätigen, erhalte ich im Gegenzug eine kleine Provision, die ich für die Instandhaltung meines Blogs verwende.
Der Preis des Produkts bleibt exakt so, als ob ihr das Produkt ohne Klick auf selbigen Link online bestellt hättet.

In diesem Beitrag verlinke ich zudem auf ausgewählte Webseiten z.B Homepage der Autoren und/oder der veröffentlichenden Verlage. Diese Links setze ich freiwillig. Für die Inhalte der verlinkten Seiten übernehme ich keine Haftung.

 

Debbie Howells – Die Anmut des Todes
Tom Wood – Die Tage des Jägers