Tammy Cohen – Du stirbst nicht allein

Tammy Cohen – Du stirbst nicht allein
Kurzbeschreibung

Vor vier Jahren erschütterte der Mord an der siebenjährigen Megan Purvis ganz London. Die Leiche des Mädchens wurde in einem abgelegenen Waldstück gefunden, auf ihrem nackten Schenkel stand das Wort »Sorry«. Zwei Jahre später verschwand Tilly Reid, auch ihre Leiche wurde gezeichnet und im Wald gefunden. Vierzehn Monate danach fand man erneut eine Mädchenleiche. Der Mörder der drei wurde nie gefasst. Und nun ist die kleine Poppy Glover verschwunden …

Tammy Cohen – Du stirbst nicht allein

Taschenbuch: 400 Seiten
Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag (17. April 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN: 3734104378
Originaltitel: First One Missing

Rezension

⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️
Nachdem bereits in den letzten Jahren drei Mädchen ermordet wurden, wird jetzt die kleine Poppy vermisst und später tot aufgefunden. Dieser Mord trägt die gleiche Handschrift wie die anderen Morde. Die trauernden Eltern der ermordeten Kinder haben die Runde „Megans Eltern“ gegründet, um sich gegenseitig zu unterstützen. Bald schon findet die Polizei einen Hinweis auf einen geheimen Club im Netz, der unnatürliches Interesse an den Morden zeigt. Aber auch die Presse lässt nichts unversucht, um an eine gute Story zu kommen.

Die Story ist sehr spannend geschrieben. Die einzelnen Charaktere sind interessant und facettenreich dargestellt. Feinfühlig beschreibt Tammy Cohen, wie unterschiedlich die Eltern mit dem Tod ihres Kindes umgehen, aber auch, wie die verbliebenen Kinder darunter zu leiden haben. Sehr gut dargestellt ist Megans Bruder Rory, der sich insgeheim die Schuld am Tod seiner Schwester gibt, sich jedoch nicht unterkriegen lässt. Besonders fies hingegen fand ich die Reporterin, die fiese Tricks einsetzt, um eine gute Story zu kommen. Das Ende war für mich erst überhaupt nicht nachvollziehbar, im Nachhinein aber irgendwie logisch.

Fazit: Ein spannender Thriller mit einem sehr sensiblen Thema, welches super umgesetzt wurde.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (17 Stimmen, durchschnittlich: 4,94 von 5) Loading...

 

 

Kennzeichnungspflicht

Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links von Amazon.de Solltet ihr über diese Links einen Kauf tätigen, erhalte ich im Gegenzug eine kleine Provision, die ich für die Instandhaltung meines Blogs verwende.
Der Preis des Produkts bleibt exakt so, als ob ihr das Produkt ohne Klick auf selbigen Link online bestellt hättet.

In diesem Beitrag verlinke ich zudem auf ausgewählte Webseiten z.B Homepage der Autoren und/oder der veröffentlichenden Verlage. Diese Links setze ich freiwillig. Für die Inhalte der verlinkten Seiten übernehme ich keine Haftung.

Jill van Veen – Killerküsse